Hier ein paar Atemübungen zum Ausprobieren!

Auf „Sch“ ausatmen

Diese Übung unterstützt die Atembewegung im Bauchbereich, die Bauchorgane werden belebt und besser durchblutet.

Setze dich aufrecht, aber doch bequem auf einen Stuhl.

Nimm für ein paar Momente ganz bewusst das Ein- und Ausströmen deines Atems wahr. Bewerte nichts! Beobachte den Atem so wie das Kommen und Wegfließen der Wellen am Ufer.

Lege nun die Hände auf die Rippenbögen.

Die Hände spüren die Atembewegung: das Weitwerden des Rumpfes beim Einatmen und das Zurückschwingen beim Ausatmen.

Dann lass beim Ausatmen ganz sanft ein „sch“ durch die Zähne strömen.

Du wirst deutlich merken, wie die Rippenbögen nach innen zurückschwingen.

Du kannst dir auch einen Luftballon vorstellen, aus dem langsam die Luft ausströmt.

Atme nur so lange aus, wie der Atem von selbst strömt.

Nach kurzem Abwarten kommt der Einatem und die Rippenbögen werden von selbst wieder weit, ohne dass du nachhelfen musst.

Auf diese Weise begleiten die Hände deinen Atem ein bis zwei Minuten lang.

Lege dann die Hände noch etwas seitlicher auf die Rippen.

Auch dort wird durch das Ausatmen auf „sch“ eine deutliche Bewegung spürbar sein.

Probiere auch das Ausatmen mit einem weichen „sssss“ oder einem scharfen“ßßß“.

Nach einer Weile lass die Hände sinken und spüre nach, was sich im Körper und bei der Atmung verändert hat.

 

 

Schreibe einen Kommentar

*

Menü schließen