Integratives Atmen

Atmen für die Seele - Atmen zur tiefen Selbsterfahrung  

Das integrative Atmen nutzt das breite Wissen verschiedener Atemschulen.

Durch integratives Atmen bekommen wir heilsamen Zugang zu unseren

  • unbewussten Gefühlen und Blockaden,
  • unbewussten Gedankenmustern,
  • inneren Bildern und tiefen Körpererinnerungen,
  • tieferen Aspekten unseren Seins.
Integratives Atmen ist hilfreich um
  • innere Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden,
  • befreienden Erfahrungen auf körperlicher und seelischer Ebene zu machen,
  • wieder lebendig in den Körper zu spüren,
  • alte Ängste und Trauer los zu lassen,
  • innere Konflikte zu klären,
  • neue Bewusstseinsräume zu erobern.

Integratives Atmen biete ich in Seminaren und in Einzelstunden an.

Erfahren Sie mehr über Integratives Atmen!

Integratives Atmen bedient sich verschiedenster Atemtechniken aus östlichen und westlichen Atemlehren, die je nach Bedarf eingesetzt werden.

Es ist wahrscheinlich die einfachste Methode um in relativ kurzer Zeit in Kontakt mit unserem Unbewussten zu kommen und so eine intensive Selbsterfahrung ermöglicht.

Die wichtigsten Elemente sind das verbundene Atmen, Entspannung und Achtsamkeit.

Verbundenes Atmen bedeutet, wir verbinden Ein- und Ausatmen. Die Pausen, die man üblicherweise zwischen den Atemzügen macht, werden weggelassen. Dadurch entsteht ein Atemkreis.

Das verbundene Atmen steigert die Energie und führt uns dadurch zu unseren tiefer liegenden Bewusstseinsschichten. Wir intensivieren unsere Wahrnehmung für unseren Körper und unser Sein. Wir können tiefere Aspekte unseres Selbst besser kennen lernen.

Gebundene, zurückgehaltene Energie kommt wieder ins Fließen und wird aktiviert. Dabei können Erinnerungen an belastende Situationen, die zu einer reflexhaften Einschränkung der Atmung  und unserer Lebendigkeit geführt haben, aufsteigen.

Wir bekommen Zugang zu unseren

  • unbewussten Gefühlen und Blockaden,
  • unbewussten Gedankenmustern,
  • inneren Bildern und tiefen Körpererinnerungen,.

Das Bewusstwerden und Wiedererinnern im geschützten Rahmen  dient der Integration und damit der Befreiung von den Folgen der Belastungen.

Integration bedeutet , bewusst zu erkennen, dass wir viel mehr als unsere Gefühle, Gedanken und Erfahrungen sind. Und so können wir sie annehmen und als einen Teil in uns tragen.

Der Atemlehrer versteht sich hier weniger als Lehrer, sondern vielmehr als Begleiter. Er ist dafür zuständig, einen sicheren, geborgenen Rahmen zu schaffen, in welchem blockierte, verdrängte Gefühle aufsteigen dürfen und wertfrei wahrgenommen und/oder ausgedrückt werden können.

Verbale Instruktionen zu Art und Tiefe des Atems, unterstützendes Nachfragen und achtsame Berührung helfen, den Atem gezielt zu nutzen und ermöglichen es dem Klienten sich dem Fluss des Atems anzuvertrauen.

Am Ende einer Atemsitzung fühlt man sich zumeist tief entspannt, der Atem ist ruhig und fließend und man fühlt sich in Einklang mit sich selbst.

 

„Die Beschleunigung des Atemrhythmus und die Erhöhung der Wirksamkeit des Atmens baut in der Regel die psychischen Abwehrmechanismen ab und bewirkt eine Freisetzung und Bewußtwerdung unbewußten (und überbewußten) Materials.“ (Stanislav Grof, Das Abenteuer der Selbstentdeckung)

„Wir konnten wiederholt die Beobachtung von Wilhelm Reich bestätigen, daß psychische Widerstände und Abwehrmechanismen über die Blockierung des Atems wirken. Die Atmung nimmt unter den physiologischen Körperfunktionen eine deutliche Sonderstellung ein. Sie ist eine autonome Funktion, kann aber leicht durch den Willen beeinflußt werden.“
(Stanislav Grof, Das Abenteuer der Selbstentdeckung)

 
Menü schließen