Den Atem wahrnehmen und den Atem „sichtbar“ machen

Eine Atem- und Achtsamkeitsübung, die den Atem beruhigt und vertieft.

Falls du  das Gefühl hast,  wenig bis keine Zeit zu  haben,  dann mach diese Übung wenigstens für 1 Minute! Das kann schon viel bewirken!!!

Ansonsten mache diese Übung so lange du Zeit und Lust hast!

Du kannst sie im Sitzen oder im Stehen machen, sitzen ist bequemer!

Schließe deine Augen und nimm die  Atembewegung wahr ohne deinen Atem bewusst zu verändern. Spüre das“ Weit- werden“ und das „Zurück-schwingen“ des Rumpfes.

Beobachte deinen Atem wie die Wellen am Strand, die kommen und wieder wegfließen.

Lass dich von deinem Atem bewegen!

Halte  nun deine Hände entspannt vor dem Unterbauch, mit den Fingerspitzen zueinander und den Handflächen nach oben. Während du einatmest, bewege die Hände langsam aufwärts. Wenn der Ausatem beginnt,  drehe die Handflächen nach unten  und die Hände sinken so lange du ausatmest abwärts. Falls es eine Atempause gibt, lass die Hände ruhen.

Mit dem neuen Einatem drehe die Handflächen nach oben und bewege deine Hände wieder aufwärts. So begleiten  deine Händen den Ein- und Ausatem und machen ihn sichtbar.

Um die Übung zu beenden, lasse deine Hände zur Ruhe kommen, entspanne Arme und Schultern und beobachte noch ein paar Atemzüge.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Liebe Martina, deine Anleitung zur Übung bringt allein schon Beruhigung mit sich. Ich mag diese Übung sehr gerne und schau mal, was sich verändert, wenn ich sie regelmäßig mache. DANKE, Gabriela
    PS: sehr angenehm deine Stimme:-)

Schreibe einen Kommentar

*

Menü schließen